In English, please!

English in Action“ hieß es diese Woche (8.-12. April) in der NMS Thörl. Bei diesem besonderen English Workshop wurden die 40 Schülerinnen und Schüler der 4. Klassen von drei Native Speakers aus Großbritannien unterrichtet und begleitet. Der Schwerpunkt dabei lag auf Speaking und Creative Writing. Dafür wurden beispielsweise Geschichten entwickelt und Rollenspiele vorbereitet. Professionell wurde es, als die kreativen Arbeiten auch auf Video aufgenommen wurden. „Wir waren von unseren drei LehrerInnen begeistert, sie zeigten uns, was in uns steckt!“, sind die Meinungen am Ende der Woche. Stolz wurden schließlich die Arbeiten den LehrerInnen, Eltern und Sponsoren präsentiert.

Die Schülerinnen und Schüler möchten sich sehr herzlich bei allen Englisch Lehrerinnen für die Organisation und bei den Sponsoren bedanken, die diese Woche ermöglicht haben (alphabetisch gereiht):

Ebner Edmund
Frais Andrea, Rauchfangkehrermeisterin
Gradwohl Steuerberatungs OG
Harald Zach
Heldeco GmbH (Link zur Spendenübergabe: Kleine Zeitung sowie Heldeco-Artikel siehe unten)
Maschinenbau Koller GmbH
Raiffeisenbank Turnau-St. Lorenzen
Steiermärkische Sparkasse
Voestalpine Boehler Edelstahl Gmbh & Co KG

EDV trifft Elektronik

Coding bzw. Programmieren rückt international immer mehr in den Mittelpunkt und wird als einer der vier wichtigsten Fertigkeiten neben Lesen, Schreiben und Rechnen gesehen. Diesen Anforderungen wollen wir gerecht werden und sehen deshalb das Programmieren bereits seit Jahren an unserer Schule als wichtigen Bestandteil unseres Bildungsauftrages.

Vertiefend gibt es seit letztem Jahr nun auch die Möglichkeit, mittels Hardware selbst gebaute Geräte zu programmieren. Grundlegendes Verständnis von Stromkreisen und elektronische Grundlagen sind dafür unerlässlich. Damit kein Bauteil beschädigt wird, haben die Schülerinnen und Schüler mit ihrem Lehrer Hrn. Schweighofer im Wahlpflichtfach Informatik zuerst die Schaltungen in einer Computer-Simulation gebaut – und anschließend mit echten elektronischen Bauteilen umgesetzt.

Viele Arbeitsschritte später konnten, unter der Hilfe eines Microcontrollers namens „Arduino“, der den Programmablauf der selbst gebauten Geräte steuert, die Kinder beispielsweise Ampeln, Abstandsmesser oder temperaturgesteuerte Ventilatoren bauen und programmieren. Hut ab!

Fotos: (c) Philipp Schweighofer

Physik hautnah!

Schülerinnen und Schüler aus den 3. und 4. Klassen haben mit der Lehrerin Fr. Fragner und dem Lehrer Hrn. Schweighofer der Universität Graz einen Besuch abgestattet. Genauer gesagt, dem Institut für Physik, wo in Zusammenarbeit mit der „Kinderuni“ Hr. Professor Stremitzer Versuche mit den Kindern durchführte.

Während dieses forschenden Lernens durften auch die Kinder selbst Experimente durchführen und ihre Ergebnisse und Vermutungen dokumentieren und diskutieren. Auch konnten die Kinder etwas über die Uni erfahren – z.B., dass diese bereits über 400 Jahre alt ist und derzeit dort über 32.000 Menschen studieren. Ein ereignisreicher Tag mit „explosiver“ Stimmung (im positiven Sinn!)!

Fotos: (c) Philipp Schweighofer

Einmal ganz anders radiert

Im Wahlpflichtfach „Kreatives Gestalten“ konnten die Schülerinnen und Schüler die sehr alte Drucktechnik „Radierung“ ausprobieren. Hierfür nutzten sie allerdings keine Metallplatten wie es in der Frühen Neuzeit üblich war; die Motive wurden selbst in dicke Plastikfolien eingeritzt. Als Vorlage dienten Fotografien, die im verschneiten Schulhof gemacht worden waren. Mit den Radierungen konnte so die grafische Schönheit des Winters entdeckt und künstlerisch festgehalten werden.

Fotos: (c) Stefanie Ruhnau

Bildung fürs Herz

Eine besondere Projektwoche durften die Schülerinnen und Schüler der 2. Klasse erleben: Unter dem Motto „Bewegung ohne Grenzen“ widmete man sich eine Woche lang dem Thema Inklusion. Dabei wurde nach einem Einführungstag bereits auf die Praxis gesetzt: im Turnsaal wurde mit der Lebenshilfe Bruck-Kapfenberg geturnt und getobt, es ging gemeinsam mit dem Verein Sportbündel auf die Skipiste, und auch am Rodeln erfreuten sich die Kinder des PIUS-Institut gemeinsam mit den SchülerInnen der NMS. Bei den Besichtigungen der Tagesstätten der Lebenshilfe und Jugend am Werk wurde über das handwerkliche Können und die vielen sportlichen Leistungen gestaunt und auch sonst konnten alle viel von der besonderen Woche mitnehmen. Und hier vor allem eins: Das Jede/r, egal mit welchem Hintergrund oder welcher Beeinträchtigung, vor allem zuerst eines ist: Mensch!

Alle Beteiligten möchten sich herzlich für die finanzielle Unterstützung der Gemeinden Aflenz, Thörl und Turnau beim Skitag für Essen, Getränke und Skikarten bedanken!

Fotos: (c) Presseteam Esmeralda, Juliane, Julia, Wolfgang, Matthias, Lorenz (2a, 2b) mit Susanne Fürstner; 3. Foto – Gruppenbild: Meisenpixel

Ski- und Snowboardmeisterschaften

Am 27. Febraur fanden bei besten Wetterverhältnissen die steirischen Ski- und Snowboardmeisterschaften in Turnau statt. 25 Skifahrerinnen und Skifahrer und 1 Snowboarder nahmen daran teil. Den Teambewerb bestritten dabei unsere Schülerinnen und Schüler der 2. Klassen gemeinsam mit dem Verein Sportbündel.

Unsere Schülerinnen und Schüler hatten auch mehrere Aufgaben, die sie gerne übernahmen: Torrichter, Aufstellen der Streckenposten, Erteilung der Rutschkommando sowie Hilfe bei Auf- und Abbau.

Foto: (c) Anna-Christin Bauer (2b)

Jetzt wird´s fruchtig!

Im Wahlpflichtfach „Kreatives Gestalten“ produzierten die Schülerinnen und Schüler mit ihrer Lehrerin Fr. Ruhnau Teller mit einer ganz besonderen Bemalung: Jeweils der Querschnitt einer Frucht sollte auf die Keramik gemalt werden. Die Ergebnisse sind alle sehr gelungen und erfreuen hoffentlich auch die Eltern daheim.

Fotos: (c) Stefanie Ruhnau

Holzlaternen

Im Technischen Werken durften die Schülerinnen und Schüler der 3. Klassen ihr neues Werkstück mit nach hause nehmen. Es wurde gebohrt, gehämmert, geleimt, gebogen, geschliffen… – bis schließlich solch schöne Holzlaternen, wie auf dem Bild ersichtlich, entstanden sind.

Kunst im Schnee

Die Schüler und Schülerinnen der 2a, 3a sowie des Wahlpflichtfaches „Kreatives Gestalten“ nutzten die Gunst der Stunde und schufen modellierte oder gezeichnete Kunstwerke im Schnee.

Fotos: (c) Stefanie Ruhnau